Die Esche – die Ehrgeizige

baumkunde-escheBotanisches:
Der sommergrüne Baum mit botanischem Namen „Fraxinus excelsior“ ist mit einer Wuchshöhe von bis zu 40 Metern einer der größten europäischen Laubbäume. Nachdem das Laub erst verhältnismäßig spät im Frühjahr kommt, haben im Umkreis von Eschen vielerlei Kräuter Entfaltungsmöglichkeiten. Leider ist die Esche nicht besonders langlebig – zumindest aus botanischer Sicht. Im Durchschnitt erreicht sie gerade einmal 250 Jahre. Dennoch sorgt sie durch ihre Samenverteilung für die Arterhaltung.

Charakter:
Die Esche hat ein anziehendes Wesen, gilt als ehrgeizig und intelligent. SIe vermittelt aber auch Standfestigkeit und Zuverlässigkeit. Dies sind auch die Eigenschaften, die bei jenen Menschen feststellbar sind, die zwischen 22. November und 1. Dezember, bzw. 25. Mai und 3. Juni geboren wurden. Meist sind Esche-Geborene einer gewissen Zwiespältigkeit ausgesetzt. Für sie gibt es kein „entweder-oder“, sonder nur ein „sowohl-als auch“. Hochgesteckte Ziele erreichen sie meist spielend. Zudem sind Esche-Menschen besonders wissbegierig. Ihr Wesenszug erinnert an einen Schwamm, der Informationen aller Art in sich aufsaugt. Seelische und geistige Werte sind ihnen wichtiger als äußere Vorzüge. Nachdem Esche-Geborene ein hohes Harmoniebedürfnis haben, kommt es selten zu unlösbaren Problemen, was sie zu idealen Lebenspartner macht.

Mythologie:
Die Esche ist einer der großen mystischen Bäume. Der germanische Weltenbaum Yggdrasil ist eine Esche. Und auch in Nordamerika wird die Esche mit dem Ursprung des Menschen in Verbindung gebracht. Dem Bann dieses heiligen Baumes konnten sich auch die Kelten nicht entziehen. Der Zauberstab der Druiden war aus Eschenholz geschnitzt.

Heilendes:
Hildegard von Bingen weist im 12. Jahrhundert erstmals schriftlich auf den praktischen Nutzen der Esche hin. Ihre Blätter wurden anstelle von Hopfen bei der Herstellung von Haferbier verwendet.

Verarbeitung:
Aus dem hellen, festen Holz werden Sportgeräte, Furniere und Biegeformteile hergestellt.

Texte aus: 
„Lebensbäume“ von Manfred Neuhold, ISBN: 978-3902016522,
Link zu Amazon: http://www.amazon.de/Lebensb%C3%A4ume-Manfred-Neuhold/dp/3902016523/ref=sr_1_3?ie=UTF8&qid=1346062744&sr=8-3

Bäume erkennen und bestimmen von Bruno P.Kremer, ISBN: 978-3800142651
Link zu Amazon: http://www.amazon.de/Steinbachs-Naturf%C3%BChrer-B%C3%A4ume-Erkennen-bestimmen/dp/3800142651/ref=sr_1_20?s=books&ie=UTF8&qid=1346062850&sr=1-20

Bildquelle: Original book source: Prof. Dr. Otto Wilhelm Thomé Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz 1885, Gera, Germany

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *