40 Jahre weiße Wände sind genug …

beitragsbild-harrer-april15

P1090263P1090274P1090309P1090324P1090337P1100220P1100223P1090686
Als sich Fam. Harrer dazu entschloss, ein Haus zu bauen war klar, dass es ein HolzBLOCKhaus werden soll – also massiv in der Bauweise. Da das Grundstück der Familie – wie sie selbst sagen – „in der Pampa neben Wald und Feldern“ liegt, passt neben der naturnahen Einstellung auch die Optik eines Holzhauses besser in die Landschaft.

Auf der Suche nach dem richtigen Partner hatte Daniela Heinrich von Scandinavian Blockhaus zunächst schon einmal Punkte gemacht, in dem sie am schnellsten  den Katalog samt Preisliste schickte. „Bei anderen Anbietern dauert das Wochen bzw. gibt es nur einen Preis nach genauer Angebotserstellung bzw. ist ein Angebot bereits kostenpflichtig“, erzählt Marika Harrer.

Die freundliche Aufnahme, Flexibilität und offene Preispolitik bei Scandinavian Blockhaus machte die Entscheidung also sehr einfach. Hannes Buchner betreute die Familie dann nicht nur bezüglich dem Hausangebot und den Änderungswünschen, sondern unterstützte sie auch auf dem Weg zur Baugenehmigung.

Ausgewählt wurde übrigens das Modell Abendrot II aus dem Katalog, weil es für das Ehepaar das größte Entfaltungspotenzial vorweisen konnte: ein Wintergarten für Ehemann Martin, die Galerie samt Leseecke für die Gattin. Nachdem Fam. Harrer bei einer anderen Familie das Modell Abendrot sogar besichtigen durfte, viel die Entscheidung relativ schnell. “ Bei Scandinavian Blockhaus ist man sehr flexibel und man kann alles selbst gestalten. Robert Reitinger hat die Umsetzung unserer Vorstellungen erarbeitet und überwacht“, erinnert sich Frau Harrer.

Im Jänner 2014 wurde also der Anlieferungstermin mit 30.06.2014 fixiert und genau an diesem Tag rückte der Tieflader und das Team von Scandinavian Blockhaus an! Dank der ausführlichen Preisliste von Scandinavian Blockhaus konnte das Ehepaar Harrer auch abschnittsweise entscheiden, was in Eigenregie weitergebaut wird, und was von Profis erledigt werden soll: “ Wir wollten die Bauzeit möglichst schnell hinter uns bringen und haben uns mangels tischlerischer Fertigkeiten dazu entschlossen ’nur‘ die Innendämmung und den Anstrich in Eigenregie durchzuführen“, erzählt Frau Harrer. Innen und außen ist die Holzansicht des Hauses zur Gänze erhalten geblieben, mit Ausnahme von Bad und Wirtschaftsraum: „40 Jahre weiße Wände sind genug“, meint Martin H. lachend.

Mittlerweile ist das Ehepaar ins Haus gezogen und obwohl dieses in einer Sackgasse steht, verirren sich immer wieder Leute dorthin und wollen das Haus besichtigen. „Bis jetzt haben wir nur Lob für unser tolles Haus bzw die schnelle uns saubere Baustelle mit den freundlichen Mitarbeitern von Scandi erhalten“, berichten Martin und Marika H. voller Stolz.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *